Bäume am Blatt erkennen – mit diesem Buch wird’s was

Liebe Gartenenthusiasten,

Wer streift um diese Jahreszeit nicht gerne durch die Natur. Doch oft fehlt es am Wissen über Flora und Fauna. Da kommt das Buch „Bäume am Blatt erkennen“ von Meike Bosch genau recht. Herausgegeben hat es der Kosmos Verlag.
Die Autorin stellt in dem handlichen Ratgeber die Blätter und Nadeln von 64 Laub- und Nadelbäumen vor, die uns in unseren Wäldern, Gärten und Parks oft begegnen. Das Besondere ist, dass die Fotos eben diese Blätter und Nadeln in Originalgrösse zeigen.

[Das Buch kann im Handel oder durch Anklicken dieses Links oder des Cover-Fotos bei Amazon angesehen oder bestellt werden]

Nach einer kurzen „Gebrauchsanweisung“ für das Buch weiht uns Meike Bosch in die Faszination unser heimischen Baüme ein, um die sich in ihrer Vielfalt viele Märchen, Mythen und Sagen ranken, die aber auch unserer Erholung dienen. Wir lernen etwas über Blätter, Blüten, Früchte und den Baum als Ganzes.

Ein paar Fachbegriffe werden erläutert, aber dann geht’s schon hinein in die Welt von Laub- und Nadelbäumen. Die Laubbäume sind nach Blattformen und -größen  unterteilt, das erleichtert die Bestimmung. Hinzu kommen Fotos und Zeichnungen von Früchten, der Herbstfärbung und der Baumform. Der wissenschaftliche Name und der Familienname kommen hinzu. In einem Textteil werden Merkmale und Wissenswertes erläutert. Nicht nur Weiden, Birken und Pappel werden beschrieben, sondern auch seltenere Bäume wie der Taschentuch- oder der Judasbaum.

Wer also wieder mal wieder einen Spaziergang in die Natur machen möchte, kann dieses Handbuch getrost in seine Tasche stecken und Unbekanntes und Bekanntes entdecken.

Gisela Tanner

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Buchrezension, Lieblingsbücher, Lieblingspflanzen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.