Ein Kleinod nahe Potsdam – der japanische Bonsaigarten in Ferch


Jetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchJetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchJetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchJetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchJetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchÜber das Winterhalbjahr hatte er wieder geschlossen, der japanische Bonsaigarten in Ferch. In diesem Jahr mussten Interessierte  bis in den April hinein auf einen Besuch warten. Der Grund, der Garten wurde erweitert und das Team um Tilo Gragert hatte alle Hände voll zu tun bis der Garten dann am Karfreitag 2014 pünktlich um 10.00 Uhr seine Pforten öffnete. Große Mengen Erdreich mussten bewegt werden, es wurde neu gestaltet und gepflanzt. Viele neugierige Besucher waren am Eröffnungswochenende gekommen und wurden mit einem abwechslungsreichen Programm belohnt, da wurde getrommelt, gesungen, Ikebana-Kunst vorgeführt und vieles mehr.

Jetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchVerkaufsstände boten Besonderes für Freunde asiatischer Garten- und Blumenkunst an.  Das Teehaus war besonders gefragt und die Mitarbeiterinnen hatten viel zu tun, um alle Gäste mit dem geliebten Getränk, dass in den verschiedensten Geschmacksrichtungen angeboten wird, zu versorgen. Besonders angenehm trinkt sich die Schale Tee mit Blick auf den  Zen-Garten.

Jetzt noch größer - der japanische Bonsai-Garten in FerchTrotz des Andrangs am Eröffnungstag konnten die Besucher genussvoll durch die bezaubernde Anlage schreiten, an Azaleen und Zierkirschen vorbei, am Koi-Teich entlang und durch den Pavillon. Kenner des Gartens entdeckten  viele kleine Veränderungen. Am Wegesrand konnten immer wieder Bonsais unterschiedlichster Pflanzen bestaunt werden, nicht nur von Mädchenkiefern und Ahornen, sondern auch von blühenden Kirschbäumen und Magnolien, eine Augenweide! Die ersten Azaleen waren gerade dabei ihre Blüten zu öffnen und dürften jetzt Ende April/Anfang Mai in voller Blüte stehen.  Neu sind die vielen Kamelien im Eingangsbereich, die jetzt mit ihren roten Blüten leuchten.

Dieser Garten – eine Privatinitiative der Familie Gragert – ist eine Empfehlung für alle, die japanische Gartenkunst lieben und einfach mal vom Alltag abschalten wollen. Wer mag, kann nach dem Gartenbesuch  noch den gegenüberliegenden  Schwielowsee besuchen.

Gisela Tanner

Webseite des Gartens

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gartenschauen, Gartentipps, Impressionen, Reisetipp abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.