Landidylle im „Speckgürtel“ von Berlin

Liebe Gartenenthusiasten,

Zu Besuch im Bauerngartenkürzlich war ich zu einer Geburtstagsfeier in der Nähe von Berlin, aber noch direkt im „Speckgürtel“ der Metropole, eingeladen. Warum Speckgürtel, wer weiß, vielleicht weil die Hauptstädter in der Region ringsherum gerne Lebensmittel kaufen.  Ich hatte hier ja schon einmal von einem Selbsterntehof berichtet.
Und wen wundert’s, es war mal wieder ein typischer Sommertag im Jahr 2016, trübe und immer irgendwie kurz vor einer kleinen Regenhusche. Trotzdem hatte ich beim Stöbern durch den Garten so viel Vergnügen, dass ich euch ein paar Fotos zeigen möchte.

Zu Besuch im BauerngartenDas Festzelt war inmitten der Blumenbeete aufgebaut.

Abends gab es dann romantische Beleuchtung aus unzähligen Kerzen, das Geburtstagskind bekommt immer wieder neue Kerzenleuchter geschenkt.

Zu Besuch im BauerngartenPetunien sind in Töpfen und Kübeln in verschiedenen Kombinationen fast in jeder Gartenecke zu finden.

Zu Besuch im BauerngartenVon den weißen Hortensien im Hintergrund habe ich auch schon einen Ableger bekommen. Hier hat sich die Pflanze zu einem bemerkenswerten Busch entwickelt.

Zu Besuch im BauerngartenAuf diesem Tisch sammelten sich später die vielen Geschenke der Geburtstagsgäste.

Zu Besuch im BauerngartenHarmonisch fügen sich kleine „Hingucker“ in das Gelände ein. Der „Herr des Gartens“ baut viele Acsessoires selbst und verarbeitet dabei Pfundstücke, die er geschenkt bekommt oder selbst aufgestöbert hat. Dazu kommen Figuren und Gefäße, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben.

Ich hoffe, dass ich den Garten irgendwann noch einmal bei vollem Sonnenschein fotografieren kann.

Genießt den Sommer in eurem grünen Refugium!

Freundliche Gartengrüße

Gisela Tanner

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gartenreportage, Gartentrends, Impressionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.