Sehnsucht nach Garten – ein Buch über Traumgärten weltweit – Rezension


Sehnsucht nach Garten, das ist ein Buch zum Schwelgen in schönen Bildern und mit inspirierenden Texten. Geschrieben hat es Lisa Newson, die in den amerikanischen Südstaaten aufgewachsen ist und dort schon frühzeitig die Schönheit der Blumen und Gärten lieben und schätzen gelernt hat. Die Anziehungskraft des Buches liegt wohl besonders in den schönen ganzseitigen Fotos, die in dem 31,2 x 26,4 cm großen Buch wie kleine Kunstwerke erscheinen. So auch das Foto von Peter Vitale auf S.13, das eine Innengestaltung von Gwynn Griffith zeigt.  Buch im Handel oder bei Amazon durch Anklicken ansehen oder bestellen.

Der Autorin liegt es besonders am Herzen, dass der Garten zum Wohnraum wird. Dafür nimmt sie uns weltweit mit auf die Reise in bezaubernde Gärten besonderer  Gartenbauarchitekten. Die mehr als 30 Gärten, die sie in dem Buch vorstellt, ordnet Newsom den Kategorien „Klassisch“, „Modern“, „Romantisch“ und „Exotisch“ zu. Getreu dem Motto den Garten als Wohnraum zu nutzen, legt Newson besonderen Wert darauf, Übergänge vom Innenbereich in den Garten zu schaffen. Wir lernen einen  Beau Jardin in der Nähe von Paris kennen, einen Garten in Atlanta, einen Schlossgarten in Belgien, der erst in der Neuzeit wieder zu alter Pracht zurückfand, oder einen Garten in Texas, der sich an den Prachtgärten von Versailles orientiert.  Den erklärenden Texten folgen meist mehrere Seiten mit Fotos. Am Strand der Bahamas steht eine venezianische Villa mit Palmen und Meertrauben, in der Provence gibt es einen Garten, der wirkt wie ein feines Gemälde. Ein Designer ließ in seinem Garten in Kent eine Freiluftbibliothek einbauen. Im Luberon haben sich die Besitzer einen provenzalischen Garten in Reinform geschaffen. Im Kapitel „Modern“ wird das Anwesen eines Kunstliebhabers gezeigt, das auch als Platz für Ausstellungsstücke genutzt wird oder ein verträumter Skulpturengarten. Wie ein Garten aussieht, den ein Inneneinrichter für sich entworfen hat, wird in dem Buch gezeigt genauso wie der  „Luxus des Einfachen“ im Garten eines Designers. Märchenhaft wirkt der vorgestellte Garten in der Camargue in Südfrankreich. Auch in Houston, Texas, gibt es einen romantischen europäischen Garten. Der Garten von Monet in Giverny darf in dem Buch nicht fehlen. Very british geht es in einem Garten in Cotswolds zu. Zu den exotischen Gärten gehört eine Oase mit andalusischen Details. In Beverly Hills steht eine Villa mit einem asiatisch geprägten Garten, in Costa Rica entstand eine Tropenidylle und in der Dominikanischen Republik weckt ein Haus mit Garten mexikanische Lebensfreude. Das Buch bietet eine wahrhaft lohnende Reise in die Welt der Gärten rund um den Globus. Auch wenn kaum jemand über so große Anwesen verfügt, sind die Fotos des Buches doch sehr inspirierend für die eigene Gartengestaltung. Lisa Newson hat dafür die Produktionen für ihr Magazin „Veranda“ genutzt. Die deutsche Fassung des Buches hat der Callwey-Verlag herausgegeben.

Gisela Tanner

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Buchrezension, Gartentipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.