Unterwegs in Monets Garten in Giverny

Monets Garten in Giverny
Hallo liebe Gartenfreunde,
schon so lange hatte ich es mir gewünscht und in diesem Jahr hat es endlich geklappt, ich war während unseres Frankreich-Urlaubs in Giverny in Monets Garten. Nun kann ich verstehen, woher der impressionistische Maler seine Inspirationen nahm. Der Ort in der Nomandie hat sich ganz dem Künstler und seinem Garten verschrieben. Es gibt ein Kunstmuseum, Gaststätten zwischen Blumenbeeten und man kann das Hotel anschauen, in dem einst amerikanische Künstler wohnten, um von dem großen Meister zu lernen. Am meisten begehrt  aber ist ein Besuch im Garten des Künstlers. Glücklicherweise hatten wir den Tipp erhalten, den Garten vormittags zu besuchen.

Monets Garten in Giverny


Der Garten teilt sich in den Ziergarten und den Wassergarten, beide sind durch einen unterirdischen Gang verbunden. Immer wieder trifft man auf Gärtner, die den Garten in Monets  Sinne erhalten. Wir waren Mitte September dort, im beginnenden Herbst. Atemberaubend ist die Vielfalt an Pflanzen, die Monet in seinem Garten angepflanzt hat. Die Wirkung entsteht durch die Kombination der Farben und Formen, durch Sichtachsen und Wege. Von jedem Standpunkt aus bekommt man einen anderen Eindruck vom Garten. Wie schön doch Kapuzinerkresse wirkt, wenn sie genug Platz hat, sich dem Weg entlangzuschlängeln! Nicht entgehen lassen sollte man sich ein Besuch in Monets Wohnhaus mitten im Garten. Die Räume sind farblich abgestimmt. Dass ein Esszimmer in gelb so einladend wirkt, ich hätte es nicht vermutet. Fotografieren im Haus ist leider nicht erlaubt. Na gut, es hängen ja auch viele Kunstwerke dort.

Monets Garten in GivernyWenn man sich an den Blüten und Farben sattgesehen hat, folgt der Weg in den zweiten Teil des Gartens, den Wassergarten mit dem berühmten Seerosenteich. Trauerweiden geben dem Ort etwas Geheimnivolles, Bänke und Aussichtspunkte laden zum Verweilen ein. Die Besucher lassen sich an allen möglichen Stellen ablichten, immer mit dem Seerosenteich im Hintergrund. Es lohnt sich, an diesem Ort länger zu verweilen, der Blick auf den Teich ist einfach bezaubernd und es findet sich immer ein ruhiges Eckchen. Das ist ein Garten, den man in Ruhe erkunden und auf sich wirken lassen sollte. Am Ausgang des Gartens gibt es noch einen großen Verkaufsraum mit allen erdenklichen Souvenirs. Ich habe mir Samen für Stockrosen mitgenommen, mal sehn, ob sie auch so schön wachsen wie in Monets Garten!

Gisela Tanner

Monets Garten in Giverny
Monets Garten in Giverny
Monets Garten in Giverny

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gartentipps, Impressionen, Lieblingspflanzen, Reisetipp abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.