Wenn der Gärtner nicht zur Messe kommt, kommt die Messe zum Gärtner


Nicht jeder Hobbygärtner wohnt in der Nähe von Messestädten und gerade wenn es im Garten viel zu tun gibt, bleibt keine Zeit für weite Reisen. Da ist es doch eine gute Idee, wenn es Gartenmessen gibt, die an verschiedenen Orten ihre Zelte aufschlagen. Schon ab Ende Januar, dann in geschlossenen Hallen, gehen viele Veranstalter auf Tour, um Gartenbegeisterten einen Einblick in die Vielfalt der Gartenangebote zu geben.

Oft sind es besondere Orte wie Burgen und Schlösser, schöne Parks oder Gutshöfe, die den äußeren Rahmen für die Messen geben. Nicht nur  Stauden, Blumenzwiebeln und Sämereien werden angeboten, auch Gartenmöbel, Gartenwerkzeuge und Kulinarisches für Gartenfeste steht bereit. Experten geben so manchen nützlichen Tipp und Landschaftsarchitekten der Region bieten ihre Dienstleistungen an. Oft gibt es auch Angebote für den Wohnbereich. Auf diesen Messen kann man nicht nur kaufen, sondern auch schauen, schlendern und schlemmen.

Einige Messen  bewegen sich nur in bestimmten Regionen, andere sind deutschlandweit auf Reisen. Die Veranstalter haben sich fantasievolle Namen ausgedacht, von DIGA – die Gartenmesse  Home & Garden Lebensart-Messe Schloss – Romantik – Messe Gartenwelten über Gartenträume Landpartie   Schlossparkträume und Landleben-Messe.

Gewiss, die Qualität der Angebote ist unterschiedlich und nicht jeder hat den gleichen Geschmack, der eine mag es pompös und der andere schlicht, aber Anschauen lohnt sich allemal.

Termine der Messen und Links zu den Veranstaltern gibt es auf dieser Webbseite: http://www.mein-garten-net.de/reisemessen.html

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gartenschauen, Impressionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.